Scans of the covers of ASM 05/88, Amiga Joker 07/93 and Power Play 09/98 next to each other.

CH Ludens beginnt mit der Sammlung von historischen Spielemagazinen

von Aurelia Brandenburg

Die Geschichte digitaler Spiele zu erforschen bedeutet, neben anderen Dingen, auch, die Diskurse über Spiele in Gaming Magazinen zu erforschen. Um diese Forschung zu intensivieren, will das Berner Team von CH Ludens eine (physische) Sammlung von Ausgaben von deutschsprachigen Gaming Magazinen anlegen, die (primär) in den 1980ern und 1990ern veröffentlicht wurden. Dieser Blogpost dient dabei als eine Art Living Document, das wir regelmässig entsprechend unserer aktuellen Anschaffungen aktualisieren werden.

Es gibt ausserdem auch eine englische Version dieses Posts, die hier gefunden werden kann.

Inhalt

Wer sind wir?

Wir sind Confoederatio Ludens, ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, finanziert vom Schweizer Nationalfond, das eine vielfältige Szene aus Game Design und Spieleentwicklung in der Zeit vor dem Internet erforscht. Die ersten Spiele wurden noch auf universitären Grossrechnern programmiert, später dann mit dem Aufkommen von Heimcomputern wurden digitale Spiele im privaten Rahmen zu Hause programmiert, mit Freunden und Gleichaltrigen ausgetauscht und manchmal auch über Listings in Zeitschriften veröffentlicht. In den 1990er Jahren begann die Entwicklung von Spielen zu einem Geschäft zu werden. All diese Spiele zeugen von dynamischen Schweizer Sub-Szenen, von Spielkultur und einer sich durch die Digitalisierung verändernden Gesellschaft. Dazu gehört u.a. auch die Geschichte der frühen deutschsprachigen Spielepresse. Die meisten Magazine dieser Zeit kamen zwar aus Deutschland und das erste bekannte Print-Magazin über Spiele aus der Schweiz erschien erst 2002, aber die Magazine aus Deutschland wurden aber auch in der Schweiz gelesen und entstanden manchmal auch unter Mitarbeit von Schweizer Autor*innen.

Welche Magazine suchen wir?

In den 1980ern und 1990ern gab es eine Vielzahl an unterschiedlichen Gaming Magazinen auf dem deutschsprachigen Markt. Manche, wie etwa die ASM und die Power Play, sind bis heute als Klassiker unter Fans bekannt, während andere, wie etwa die Joystick, nur sehr kurz erschienen und deshalb heute eher obskur sind. Im Moment konzentrieren wir uns bei unserer Sammlung auf Magazine, die entweder direkt für unsere aktuellen Forschungsfragen relevant sind, schwer zugänglich sind, weil sie bisher nicht digitalisiert und so veröffentlicht wurden, oder auf die beides zutrifft. (Wir interessieren uns auch für Magazine ausserhalb unserer aktuellen Auswahl, aber konzentrieren uns im Moment auf die unten angegebene Liste.)

Daraus ergibt sich aktuell folgende Liste, die wir in Zukunft kontinuierlich aktualisieren werden, wenn wir Ausgaben der aufgeführten Magazine ankaufen oder gespendet bekommen sollten:

  • Aktueller Software Markt (ASM, Tronic Verlag, 1986-1995): Ausgabe 03/86 bis 02/95 (= alle Ausgaben, inklusive Sonderausgaben)
  • PC Spiel (Tronic Verlag, 1995-1996): Ausgabe 03/95 bis 12/96 (= alle Ausgaben, inklusive Sonderausgaben)
  • Power Play (Markt & Technik Verlag / Magna Media Verlag / WEKA Verlag / Future Verlag, 1987-2000): Ausgabe 01/87 bis 04/00 (= alle Ausgaben, inklusive Sonderausgaben)
  • Amiga Joker (Joker Verlag, 1989-1996): Ausgabe 11/89 bis 11/96 (= alle Ausgaben, inklusive Sonderausgaben)
  • Bravo Screenfun (Bauer Verlag, 1997-2009): Ausgabe 04/97 bis 12/00 (inklusive Sonderausgaben bis 2000)
  • GameStar (IDG Entertainment Media GmbH, seit 1997): Ausgabe 10/97 bis 12/00 (inklusive Sonderausgaben bis 2000)
  • hey! Games4Girls (Panini Verlag, 2009): Ausgabe 01/09 bis 02/09 (= alle Ausgaben)
  • Software-Trend: Der Newsletter für die Computergemeinschaft (Software Trend Verlag, 1986-1990): Ausgabe 01/86 bis 05/90 (= alle Ausgaben)
  • PCtip (IDG Communications AG Zürich, since 1995): issues 01/95 to 12/00 (including special issues until 2000)
  • Computerworld Schweiz (IDG Communications AG Zürich, seit 1985): Alle Ausgaben 1985-2000 (inklusive Sonderausgaben bis 2000)

Wir pflegen ausserdem eine öffentliche Liste mit allen Einzelausgaben, die wir im Moment suchen. Diese Liste kann hier online frei eingesehen werden.

Kontakt

Wer eine oder mehrere der angegebenen Ausgaben besitzt und sie uns entweder verkaufen oder spenden würde, kann gerne per Mail Kontakt mit Aurelia Brandenburg (aurelia.brandenburg@hkb.bfh.ch) aufnehmen. Sie ist ebenso Ansprechpartnerin für alle weiteren Fragen oder Kooperationsvorschläge in Bezug auf die Sammlung.


FAQ

Interessiert ihr euch auch für die CD ROMs zu den Magazinen?

Ja, tun wir! Wir legen im Moment vor allem einen Schwerpunkt auf die gedruckten Hefte der Magazine, nachdem die leichter zu finden sind, aber wir interessieren uns grundsätzlich für alles, das mit den Heften verkauft wurde, wie etwa Poster, CD ROMs etc.

Ich habe Hefte von Magazinen, die im Moment nicht auf eurer Liste stehen. Interessiert ihr euch für die vielleicht auch?

Es kommt ein wenig darauf ein, worum genau es geht, aber grundsätzlich: Ja, absolut! Schreibt uns gerne einfach eine E-Mail, um welches Material es genau geht, aber in den meisten Fällen nehmen wir auch andere Hefte sehr gern.

Warum sammelt ihr Magazine, die man online als PDFs finden kann?

Wir interessieren uns für die physischen Objekte jeder Ausgabe aus verschiedenen Gründen, aber am Ende laufen diese Gründe immer darauf hinaus, dass eine physische Ausgabe aus Papier einfacher zu archivieren ist und oft aus wissenschaftlicher Perspektive mehr/andere Informationen enthält, als ein Digitalisat.


Titelbild: Cover von ASM 05/88, Amiga Joker 07/93 und Power Play 09/98.



Cite this blog post
Aurelia Brandenburg (2024, April 8). CH Ludens beginnt mit der Sammlung von historischen Spielemagazinen. Confoederatio Ludens. Retrieved June 14, 2024, from https://doi.org/10.58079/w6k4

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search